Immer dem Schweinchen nach – Startschuss für Saurüssel-Radweg am 21. Juli 2019

Mathias Mehler Akteure, Allgemein, Bayerischer Wald. Heimatregion Leave a Comment

Feierliche Eröffnung im Rahmen des Pockinger Bürgerfestes
Gemeinsame Radtour mit drei Schnupper-Runden – Rätselfragen, Brotzeit und Verlosung


Pocking.  Der „Saurüssel“ ruft: Mit einer gemeinsamen Radltour eröffnet die Integrierte Ländliche Entwicklung an Rott und Inn (ILE) am Sonntag, 21. Juli, beim Pockinger Bürgerfest den neu ausgeschilderten Saurüssel-Radweg. Radweg-Koordinator Franz Mühldorfer hat dafür drei verschieden lange Schnupper-Runden ausgearbeitet. „Route 1 führt in einem 13 Kilometer langen Rundweg nach Ruhstorf und zurück. Runde 2 führt uns in 17 Kilometern über Poigham und Tettenweis nach Aumühle. Runde 3 ist 21 Kilometer lang und führt über Bad Füssing nach Kirchham und über den Alten Bahndamm zurück,“ kündigt der Hobbysportler an, „da ist sicher für jeden etwas dabei“. Gemeinsamer Start des „Saurüssel-Openings“ ist am Bürgerfest-Sonntag um 15.30 Uhr vor der Stadthalle.

Entlang der abwechslungsreichen Strecken gilt es, einige knifflige Rätselfragen zu lösen. Gegen 17 Uhr kommen die Radlfahrer wieder am Bürgerfest an. An reservierten Tischen können sie sich dort mit einer Brotzeit und Getränken belohnen. Zum Abschluss werden unter den Teilnehmern viele schöne Sachpreise verlost.

  Der neue Saurüssel-Radweg verbindet auf 127 Kilometern die zehn Kommunen Pocking, Bad Füssing, Kirchham, Malching, Rotthalmünster, Kößlarn, Tettenweis, Ruhstorf a.d.Rott sowie Neuhaus und Neuburg am Inn miteinander.

 

Die gemeinsam ausgearbeitete Route ist eines der ersten sichtbaren und „erfahrbaren“ Zeichen ihrer Zusammenarbeit in der ILE. An bestehenden Radwegen haben die Bauhofmitarbeiter der ILE-Kommunen insgesamt 380 kleine Wegweiser und 13 große Info-Einstiegstafeln montiert. Auf allen ist ein kleines Schweinchen mit der Beschriftung „Saurüssel Radweg“ zu sehen. Der Radweg ist für Familien, gemütliche Radler und sportliche Biker gleichermaßen geeignet.

Im Namen des Schweins unterwegs: Franz Mühldorfer (li.), Leiter der Touristinformation Kirchham, der das ILE-Radweg-Projekt leitet, mit Kirchhams Bürgermeister Anton Freudenstein.

Und woher kommt der Name „Saurüssel“? Laut Volksmund liegt das Gebiet, in dem Rott und Inn zusammenlaufen, in einer besonderen  Wetterscheide, die meist von großen Unwettern verschont blieb. Diese geographische Einkerbung ähnelt in ihrer Form einem„Saurüssel“. Mehr über den Radweg erfährt man in einer übersichtlichen Broschüre, die in den Rathäusern aufliegt, sowie im Internet unter https://www.ile-rott-inn.de (Siehe Handlungsfeld Tourismus).

Schreibe einen Kommentar